Botox (Botulinumtoxin A, BTX)

Definition: Was ist Botox?

Botox (Botulinumtoxin, BTX) ist ein hochwirksames Nervengift. Der Kurzbegriff Botox ist eigentlich eine eingetragene Marke und wird im Volksmund häufig als Synonym für Botulinumtoxin gebraucht. Es handelt sich dabei um ein Lebensmittelgift, das von dem Bakterium Clostridium botulinum abgesondert wird. Fleisch, insbesondere konserviertes Fleisch, ist ein geeigneter Nährboden für dieses Bakterium, so dass der Verzehr von Konservenfleisch im vergangenen Jahrhundert in einigen Fällen zu Vergiftungen durch Botulinumtoxin geführt hat. Moderne Sterilisierungsmethoden machen heute das Konservenfleisch nahezu keimfrei.

Botox kommt heutzutage wegen seiner muskellähmenden Wirkung im medizinischen Bereich zum Einsatz. Es ist das stärkste bekannte Gift. Wird es unter die Haut in den Muskel gespritzt, hemmt es die Signalübertragung zwischen Nervenzellen und Muskel. Je nach Dosierung schwächt oder verhindert Botulinumtoxin das Zusammenziehen der Muskulatur (Muskelkontraktion). Diese Eigenschaft von Botox macht man sich auch in der ästhetischen Medizin zunutze, etwa zur Faltenbehandlung.


Durchführung: Wie wird Botox verabreicht?

Botox wird in der Medizin gezielt eingesetzt. Es wird unter die Haut in den Muskel gespritzt. Botulinumtoxin ist ein hochwirksames Eiweißgift und blockiert gezielt die Nervenimpulse des Muskels. Entsprechend der Dosierung lässt sich der Muskel nur noch bedingt oder gar nicht mehr bewegen, wohingegen das Fühlen oder Tasten nicht beeinträchtigt wird. Etwa zehn Tage nach der Injektion hat Botox seine volle Wirkung erreicht, die rund vier bis sechs Monate anhält.


Anwendungsgebiete: Was sind die Anwendungsgebiete von Botox?

Botox findet beispielsweise bei bestimmten Erkrankungen des Nervensystems Anwendung. Bewegungsstörungen oder Bewegungskrämpfe (Dystonien, spastische Parese) lassen sich mit Botox gezielt behandeln. Zudem kann Botulinumtoxin bei der Behandlung einer Achalasie (Funktionsstörung von Schließmuskeln), des Spitzfußes (Fehlbildung des Fußes durch Hochstand der Ferse), bei vermehrter Schweißbildung (Hyperhidrosis) und in der Schmerztherapie (Migräne, Muskelschmerzen) eingesetzt werden.

In der ästhetischen Medizin ist Botox das Mittel der Wahl gegen Gesichtsfalten. Es wird in kleinen und kurzen Abständen direkt in die entsprechende Muskelpartie gespritzt. Das Botulinumtoxin verhindert das Zusammenziehen der Muskeln und glättet gleichzeitig Mimikfalten. Der glättende Effekt tritt allerdings nicht sofort ein, sondern erst einige Tage nach der Behandlung. Die Wirkung von Botox hält in der Regel drei Monate an.


Risiken und Komplikationen: Welche Risiken birgt Botox?

Botox ist das stärkste heutzutage bekannte Gift. Eine durch Lebensmittel hervorgerufene Vergiftung mit Botox (Botulismus) löst einige Stunden nach dem Verzehr Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen aus. Innerhalb von 24 Stunden folgen Muskellähmungen, insbesondere im Gesicht und im Nackenbereich. Wenn die Vergiftung mit Botox genug erkannt wird, kann der Arzt ein Gegengift (Antitoxin) verabreichen. Wenn keine Behandlung erfolgt, verläuft eine Botulinumtoxin-Vergiftung tödlich.

Die Behandlung mit Botox im kosmetischen Bereich kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Unwohlsein führen. Behandlungs- oder Dosierungsfehler können übermäßige Lähmungen und beispielsweise hängende Augenlider hervorrufen. Eine Behandlung mit Botox sollte daher nur von einem speziell dafür ausgebildeten Arzt durchgeführt werden.


 

 

Weitere Informationen

 


Buchtipps

 

 

 

Weitere Informationen zu Botox


Autor:
Julia Alkan Demirel, Dr. med. M. Waitz
medproduction, www.medproduction.de
Datum: Juli 2008
Letzte Aktualisierung: Februar 2013
Aktualisiert durch: Christina Trappe, B.A.
Quellen:
Deutsches Ärzteblatt: Botulismus durch Botox-Therapie. www.aerzteblatt.de (04.05.2009)
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Pressemitteilung: Migräne: Bakteriengift hilft chronisch Kranken
www.dgn.org (25.09.2009)
Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft: Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 013/077 (Stand: 02/2012)
Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie: Dystonie. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 030/039 (Stand:10/2008)
Leitlinie der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland: Botulinumtoxin in der ästhetischen Medizin: www.gacd.de (Stand: 03/2005)
Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. De Gruyter, Berlin 2010

Sommer, B.: Faltentherapie mit Botox & Co. Trias, Stuttgart 2005



Unsere Leistungen

medproduction ist Ihr kompetenter Partner für Medizinjournalismus. Unsere Medizinredaktion und unser Netzwerk freier Medical Writer sind unter anderem auf die Erstellung folgender Inhalte spezialisiert:

Anzeige
Medisuch Siegel This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify. We comply with the
HONcode standard for trustworthy health
information: verify here.
Letzte Aktualisierung: 22.01.2012   |    Seite drucken seite drucken    empfehlen seite versenden 
social icons Profil | Leistungen | Medproducts | Team | Referenzen | Suche | Kontakt | Impressum | Blog | Sitemap | Jobs    © Copyright Medproduction. Alle Rechte vorbehalten.