Herzrhythmusstörungen

Ursachen: Was sind die Ursachen von Herzrhythmusstörungen?

Herzrhythmusstörungen (HRS, Arrhythmien) sind Störungen des Erregungsleitsystems des Herzens, das für den normalen, regelmäßigen Herzschlag (Sinusrhythmus) verantwortlich ist. Bei einer Pulsfrequenz von unter 60 Schlägen pro Minute liegen bradykarde Herzrhythmusstörungen vor; schlägt der Puls schnell, also mehr als 100 Mal pro Minute, handelt es sich um tachykarde Herzrhythmusstörungen. Extrasystolen sind Herzschläge, die zusätzlich außerhalb des Sinusrhythmus vorkommen. Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet und bedürfen häufig, aber nicht immer einer Behandlung.

Risikofaktoren, die zu Herzrhythmusstörungen führen können, sind Stress, fortgeschrittenes Alter, Übergewicht (Adipositas), übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum sowie Stoffwechselstörungen. Aber auch Leistungssport kommt als Ursache infrage, da der Ruhepuls generell niedriger liegt als im normalen Sinusrhythmus. Darüber hinaus können verschiedene Erkrankungen ursächlich für Herzrhythmusstörungen sein, zum Beispiel:



Beschwerden: Wie äußern sich Herzrhythmusstörungen?

Je nach Art der Herzrhythmusstörung treten Herzstolpern (Palpitationen), Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Bewusstseins- und Sprachstörungen. Die Schwere der Symptome variiert stark: Während sie gelegentlich gar nicht oder nur gering wahrgenommen werden, können die Herzrhythmusstörungen in anderen Fällen sehr belastend sein. So kann es beispielsweise durch aussetzende Herzschläge zu plötzlichen Ohnmachtsanfällen (Synkopen) kommen. Vor allem ältere Menschen stürzen dann häufig, ohne anschließend zu wissen, warum. In einigen Fällen treten schwere Symptome wie Enge- und Beklemmungsgefühl in der Brust (Angina pectoris) und sogar ein Herz-Kreislauf-Stillstand durch die Herzrhythmusstörungen auf.


Diagnose: Wie werden Herzrhythmusstörungen diagnostiziert?

Um abzuklären, ob die Herzrhythmusstörungen harmlos sind oder ob sie eine Behandlung erfordern, ist ein Besuch beim Arzt unumgänglich. In einem ausführlichen Gespräch über Beschwerden und Krankheitsgeschichte (Anamnese) liegt das Augenmerk auf Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahmen, die Herzrhythmusstörungen bedingen können. Zur anschließenden körperlichen Untersuchung gehören Puls- und Blutdruckmessung sowie verschiedene diagnostische Verfahren, die Hinweise auf Herzrhythmusstörungen geben:



Behandlung: Wie können Herzrhythmusstörungen behandelt werden?

Sind Herzrhythmusstörungen behandlungsbedürftig, richtet sich die Therapie nach der jeweiligen Ursache. In einigen Fällen sind Medikamente hilfreich, sogenannte Antiarrhythmika: Sie bezeichnen eine Reihe von Wirkstoffen, die zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden, wie

  • Betablocker
  • Natriumkanal-Blocker
  • Kalziumkanal-Blocker
  • Kaliumkanal-Blocker.


Vor allem bei unregelmäßigem oder zu langsamem Herzschlag ist der Einsatz eines Herzschrittmachers sinnvoll. Die Elektroden des Herzschrittmachers überwachen den Sinusrhythmus und stimulieren den Herzmuskel, wenn dies nötig wird.

In schweren Fällen von Herzrhythmusstörungen (Notfall), die mit einem sehr schnellen Puls einhergehen, erhalten Betroffene einen Elektroschock (Defibrillation). Damit soll erreicht werden, dass sich der Herzschlag normalisiert.


Prognose: Wie ist die Prognose von Herzrhythmusstörungen?

Die Prognose von Herzrhythmusstörungen hängt von ihrer Ursache, der Grunderkrankung und Schwere ab. Die Bandbreite ist groß: Leichte, vorübergehende HRS ohne erkennbare Ursache haben eine sehr gute Prognose; schwere Arrhythmien können zu Herzschwäche (Herzinsuffizienz), zum Herzstillstand oder plötzlichen Herztod führen. Bei wiederholten Aussetzern des Herzschlags empfiehlt sich bei älteren Menschen die Implantation eines Herzschrittmachers, um Lebensqualität und Lebenserwartung zu erhöhen. Grundsätzlich ist es ratsam, bei Herzrhythmusstörungen immer einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache abzuklären und rechtzeitig behandeln zu können.


Vorbeugung: Wie kann man Herzrhythmusstörungen vorbeugen?

Es empfiehlt sich, die Risikofaktoren und Ursachen für Herzrhythmusstörungen, wenn möglich, zu vermeiden. Eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und körperlicher Bewegung sowie Entspannungstechniken gegen Stress können dabei ebenso hilfreich sein wie der Verzicht auf Nikotin und übermäßigen Alkoholkonsum. Wer unter Herzrhythmusstörungen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen und die gegebenenfalls verordneten Medikamente regelmäßig einnehmen, um Komplikationen zu vermeiden.



Lesen Sie mehr zum Thema:

Echokardiografie
Schilddrüse (Glandula thyroidea)
Yoga

 

 

 

Weitere Informationen

Buchtipps

 

 

 

Weitere Informationen zu Herzrhythmusstörungen
Deutsche Herzstiftung e.V.: www.herzstiftung.de

 

Autor: Karin Wunder, Dr. med. M. Waitz
medproduction, www.medproduction.de
Datum: Juli 2008
Letzte Aktualisierung: März 2011
Aktualisiert durch: Miriam Lossau, Biologin
Quellen:
Greten, H. (Hrsg.): Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2010
Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2011
Leitlinien zur rationellen Diagnostik und Therapie in der Pädiatrischen Kardiologie: Bradykarde Herzrhythmusstörungen. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 023/023 (Stand: 05/2004)
Lewalter, T. et al.: Notfall Herzrhythmusstörungen. Dtsch Arztebl 2007; 104(17): A-1172 / B-1045 / C-997
Mutschler, E. et al.: Arzneimittelwirkungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2008

Unsere Leistungen

medproduction ist Ihr kompetenter Partner für Medizinjournalismus. Unsere Medizinredaktion und unser Netzwerk freier Medical Writer sind unter anderem auf die Erstellung folgender Inhalte spezialisiert:

Anzeige
Medisuch Siegel This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify. We comply with the
HONcode standard for trustworthy health
information: verify here.
Letzte Aktualisierung: 22.01.2012   |    Seite drucken seite drucken    empfehlen seite versenden 
social icons Profil | Leistungen | Medproducts | Team | Referenzen | Suche | Kontakt | Impressum | Blog | Sitemap | Jobs    © Copyright Medproduction. Alle Rechte vorbehalten.