Übergewicht (Adipositas)

Ursachen: Was sind die Ursachen von Übergewicht?

Liegt der Körperfettanteil erheblich über dem Normalmaß, spricht man von Übergewicht (Adipositas). Für Frauen und Männer gelten dabei unterschiedliche Grenzwerte: Bei Frauen besteht eine Adipositas, wenn der Körperfettanteil mehr als 30 Prozent des Körpergewichts ausmacht, bei Männern beträgt dieser Wert 20 Prozent.

Die Adipositas ist eine chronische Krankheit, welche die Lebensqualität stark einschränkt und zu schweren Erkrankungen führen kann. Häufige Ursache von Übergewicht ist eine ungesunde Lebensweise mit Überernährung und mangelnder körperlicher Bewegung. Bewegungsmangel und eine erhöhte Kalorienzufuhr führen zu einer positiven Energiebilanz: Der Körper erhält über die Nahrung mehr Nährstoffe, als er verbrauchen kann. Die nicht zu nutzende Energie wird dann in den Fettzellen gespeichert und „angesetzt“. Aber auch eine erblich bedingte (genetische) Disposition spielt eine Rolle bei der Entstehung von Übergewicht.

Weitere Ursachen von Adipositas sind verschiedene Erkrankungen, etwa eine Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose), sowie die Einnahme bestimmter Medikamente (zum Beispiel Antidepressiva, Kortison). Essstörungen, Stress und seelische Probleme können Triebfeder der Adipositas sein. Meist liegt die Ursache in der Kombination verschiedener Faktoren.

In den Industrieländern spielt Übergewicht eine immer größere sozialpolitische und sozialmedizinische Rolle. In Deutschland ist fast jeder zweite Erwachsene übergewichtig, jeder Fünfte dabei so stark fettsüchtig, dass aus medizinischer Sicht eine Gewichtsreduktion dringend notwendig ist. Auch sind immer mehr Kinder und Jugendliche deutlich übergewichtig und leiden an Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Typ 2.


Beschwerden: Wie äußert sich Übergewicht?

Übergewicht äußert sich durch diverse Allgemeinbeschwerden, beipsielsweise vermehrtes Schwitzen, körperliches Unwohlsein, geringe körperliche Belastbarkeit, Atembeschwerden, Gelenkprobleme etc. Aufgrund dieser Allgemeinbeschwerden ist die Lebensqualität bei starkem Übergewicht oftmals eingeschränkt. Aus medizinischer Sicht sind vor allem die Folgeerkrankungen der Adipositas gefürchtet, welche auch die Lebenserwartung einschränken.

Übergewicht erhöht das Risiko von:



Diagnose: Wie wird Übergewicht diagnostiziert?

Mit dem Body-Mass-Index, kurz BMI, lässt sich errechnen, ob Normalgewicht, Unter- oder Übergewicht vorliegt. Der BMI errechnet sich aus dem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat (kg/m²). Nach WHO-Richtlinien gilt ein BMI ≥ 25 als Übergewicht und ein BMI ≥ 30 als Adipositas.

Auch das Fettverteilungsmuster gibt Aufschluss über das Gewicht. Eine einfache Schätzung des Bauchfetts anhand des Taillenumfangs hilft bei der Einschätzung, ob Übergewicht vorliegt. Dabei gilt ein Taillenumfang bei Männern ≥ 94cm und bei Frauen ≥ 80cm als Übergewicht. Beträgt der Taillenumfang bei Männern ≥ 102cm und bei Frauen ≥ 88cm, liegt eine Adipositas vor.

Um den Gesundheitszustand zu beurteilen, werden Blut-Untersuchungen, eine Blutdruckmessung, Ultraschall-Untersuchungen (Sonografie) von Galle und Leber und eine Elektrokardiografie (EKG) durchgeführt. Bei den Untersuchungen lassen sich mögliche krankhafte Ursachen für das Übergewicht abklären und nachprüfen, ob es schon zu Folgeerkrankungen gekommen ist.


Behandlung: Wie kann Übergewicht behandelt werden?

Bei starkem Übergewicht empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Wichtig für die Behandlung der Adipositas ist ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt bezüglich Lebensstil, Ernährungs- und Bewegungsverhalten, möglichen Erkrankungen, Medikamenten etc. Die Deutsche Adipositas Gesellschaft empfiehlt eine medizinische Behandlung ab einem BMI ≥ 30. Zudem sollte Übergewicht bei einem BMI zwischen 25 und 29 behandelt werden, wenn zusätzlich übergewichtsbedingte Krankheiten (zum Beispiel Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)) auftreten, sich bestehende Erkrankungen durch das Übergewicht verstärken, die übergewichtige Person einen hohen psychosozialen Leidensdruck erlebt und der Taillenumfang als adipös eingestuft wird.

Ziele der Behandlung von Übergewicht sind die langfristige Erhöhung der Lebensqualität und Lebenserwartung sowie die Senkung des Erkrankungsrisikos durch dauerhafte Gewichtsstabilität. Der Erfolg einer Therapie setzt hohe Mitarbeit und Motivation der übergewichtigen Person voraus. Die Therapie besteht aus drei Komponenten:

  • Ernährungstherapie (langfristige Ernährungsumstellung und Kalorienreduktion, am besten mit Ernährungsberatung)
  • Bewegungstherapie (regelmäßige körperliche Bewegung und Sport)
  • Verhaltenstherapie (vor allem bei seelisch bedingten Essstörungen als Ursache des Übergewichts)

Wenn diese Behandlung nicht ausreicht, um das Übergewicht zu reduzieren, kann der Arzt zusätzlich Medikamente verschreiben. In schweren Fällen ist eine Operation bei Übergewicht (zum Beispiel Magenband-OP) die letzte Möglichkeit, abzunehmen. Wenn eine Erkrankung Ursache des Übergewichts ist, etwa eine Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose), muss diese entsprechend behandelt werden.


Prognose: Wie ist die Prognose bei Übergewicht?

Übergewicht erhöht das Risiko von schweren Folgeerkrankungen erheblich und verringert die Lebenserwartung sowie die Lebensqualität. Es ist daher wichtig, dauerhaft abzunehmen. Wer sein Körpergewicht bei Adipositas deutlich senken kann, profitiert zudem von


Bei Adipositas ist es ratsam, unter professioneller Anleitung abzunehmen (Arzt, Ernährungsberatung), denn eine zu schnelle und radikale Gewichtsreduktion ist nicht gesund. So kann beispielsweise die Knochendichte abnehmen (Osteoporose) oder es bilden sich Gallensteine (Cholelithiasis).


Vorbeugung: Wie kann man Übergewicht vorbeugen?

Übergewicht lässt sich vorbeugen, indem man darauf achtet, dass die Energiebilanz ausgeglichen bleibt. Das bedeutet, dass man nur so viel an Energie (Kalorien) zu sich nimmt, wie der Körper verbraucht. Zum einen ist es ratsam, auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu achten. Zuviel Fett und Zucker sowie Alkohol sollte man meiden. Außerdem empfehlen sich mehrere kleine, über den Tag verteilte anstatt drei großer, üppiger Mahlzeiten. Zum anderen ist körperliche Aktivität wichtig, um den Stoffwechsel anzukurbeln und den Grundumsatz zu steigern. Bei starkem Übergewicht ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen abzuklären und um unter professioneller Anleitung gesund abzunehmen.


 

 

Weitere Informationen

Buchtipps

 

 

 

 

Weitere Informationen zu Übergewicht
Deutsche Adipositas-Gesellschaft e.V.: www.adipositas-gesellschaft.de 

 

Autor: Marie-Luise Lemberg, Dr. med. M. Waitz
medproduction, www.medproduction.de
Datum: Juni 2008
Letzte Aktualisierung: Februar 2011
Aktualisiert durch: Miriam Lossau, Biologin
Quellen:
Herold, G.: Herold Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2011
Leitlinie der Deutschen Adipositas-Gesellschaft: Therapie und Prävention der Adipositas.
AWMF-Leitlinien-Register Nr. 050/001 (Stand: 05/2007)
Statistisches Bundesamt Deutschland: Pressemitteilung Nr. 194. www.destatis.de (Stand: 06/2010)

Unsere Leistungen

medproduction ist Ihr kompetenter Partner für Medizinjournalismus. Unsere Medizinredaktion und unser Netzwerk freier Medical Writer sind unter anderem auf die Erstellung folgender Inhalte spezialisiert:

Anzeige
Medisuch Siegel This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify. We comply with the
HONcode standard for trustworthy health
information: verify here.
Letzte Aktualisierung: 22.01.2012   |    Seite drucken seite drucken    empfehlen seite versenden 
social icons Profil | Leistungen | Medproducts | Team | Referenzen | Suche | Kontakt | Impressum | Blog | Sitemap | Jobs    © Copyright Medproduction. Alle Rechte vorbehalten.